Lockdown in Wien bis 02. Mai

Das Personal in den Wiener Kliniken ist am Limit. Mit Stand von 11. April sind ca. 240 Intensivbetten in Wien belegt, das ist ganz knapp an der maximalen Kapazität. Auch in Niederösterreich sieht es ähnlich aus. Das ist eine unglaublich traurige und besorgniserregenden Situation. Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig gestern kurzfristig eine Verlängerung des COVID Lockdowns in der Bundeshauptstadt bis 02. Mai verordnet. Das bedeutet, dass Gastronomie, Hotellerie aber auch Geschäfte (ausser solche zur Grundversorgung) bis zu diesem Datum geschlossen bleiben werden.

Ab Mai ist mit einer leichten Verbesserung zu rechnen, Hotels am Land verzeichnen bereits eine gute Buchungslage.

Neues Hotel im Weinviertel

Das Weinviertel bekommt ein neues Hotel Resort mit 70 Zimmern und 5.000 m2 Wellness- und Saunabereich. Unter dem Motto „Gesundheit – Genuss – Wohlbefinden“ wird das Spusu Resort im Jahr 2023 neue Gäste willkommen heissen.

Das Ressort befindet sich, ruhig und in unmittelbarer Nähe zu Mistelbach, auf einem sonnigen Hügel mit Blick auf die Stadt und umgebende Landschaft.

Das architektonische Konzept des Hotels setzt auf natürliche Materialien und Formen, die sich in das Landschaftsbild integrieren. Komfortable Zimmer sollen einem baulichen 5-Sterne-Standard entsprechen.

Das Weinviertel soll in diesem Hotel Teil des Konzepts sein, dies beinhaltet nicht nur die Rücksichtnahme auf die Umgebung beim Bau sondern auch während des Betriebes, d.h. lokale Anbieter sollen integriert werden. (Quelle: Spusu Resort)

ÖHV Kongress online besuchen

Den nächten Kongress der Österreichischen Hoteliervereinigung im Juni können Sie bequem online besuchen! Save the Date 06.-08. Juni ÖHV Kongress – „Linz verändert“ https://www.oehv.at/veranstaltungen/oehv-kongress/…Der Kongress wird heuer als Hybrid-Event stattfinden.Einerseits findet die Veranstaltung live vor Ort im Design Center Linz statt, andererseits als digitaler Kongress.#OEHV#Linzveraendert

Wird es heuer noch Busreisen geben?

Nach heutigem Stand ist die COVID Krise 2021 noch in der zweiten Jahreshälfte nicht vorbei und eine Erholung wird meiner Schätzung nach noch bis Ende 2022 dauern. Ab Mai kann man jedoch mit wesentlichen Besserungen rechnen. Es wird in den kommenden Monaten Lockerungen in allen Ländern Europas geben. Der Tourismus in Österreich wird ab Mai zaghaft wieder hochgefahren. Reisen werden dann wieder fallweise wahrgenommen. Auch Gruppenreisen. Mit einer Einschränkung der maximalen Personenzahl und anderen neuen, sich laufend ändernden Vorschriften muss gerechnet werden. Das erfordert leider die Situation. Daher ist es wesentlich für Reiseveranstalter und Touristiker, regelmässig informiert zu bleiben. Die Veröffentlichungen verantwortlicher Stellen wie z.B. der lokalen Gesundheitsbehörden erscheinen momentan im Stundentakt.

Das heisst, Busse können vermutlich in diesem Jahr auch noch nicht voll besetzt werden. Sowohl Busunternehmen als auch Beherbergungsbetriebe und Veranstalter haben bereits Hygienekonzept vorbereitet. Die Kapazität und Liefervolumina der Impfstoffhersteller, die Lieferkapazität und folglich auch die Durchimpfungsrate steigt von Monat zu Monat. Aller Voraussicht nach kommt der „Grüne Impfpass“, der geimpften die Bewegungsfreiheit erleichtert.

Es ist also jetzt der richtige Zeitpunkt, um Ihre Gruppenreise nach Österreich zu planen. Wir unterstützen Sie gerne dabei! Sind sie ein(e) Busunternehmer/In und haben Sie Fragen zu den aktuellen Bestimmungen in Österreich? Möchten Sie als Hotelbetreiber/In erfahren, wie Sie in der zweiten Jahreshälfte noch besser auf Gruppen vorbereitet sind? Gerne können Sie uns eine Nachricht schreiben oder einfach anrufen! Wir arbeiten dafür, damit der Gruppen- und Bustourismus auch für Sie bald wieder starten kann.

Busreise in die Region Villach

Region Villach – Faaker See – Ossiacher See: Bewusst SEIN an Berg und See

„Spirit am Berg“, Heilklimastollen, Detox und Medical Spa für die perfekte Erholung von Körper und Geist!

Wandern in den Bergen, Entspannen an den Seen. Es ist aber noch mehr, das die Urlaubsregion Villach – Faaker See – Ossiacher See zum idealen Ort für den ersten Urlaub nach dem Lockdown macht: Es sind die Wohlfühl-Angebote, deren Vielfalt einfach überzeugt – von der Einfahrt in den Heilklimastollen über Teezeremonien, Yoga und Kräuterwanderung bis hin zu Detox-Anwendungen. Fünf besondere Gastgeber starten in die neue Saison und bieten rund um Villach die perfekten Möglichkeiten, sich in einer der schönsten Regionen Kärntens von Grund auf zu regenerieren. Das bewusste Sein an Berg und See steht dabei immer im Mittelpunkt. Bild oben: (c) Villach Tourismus

Der Grüne Pass in die Reisefreiheit?

Die COVID-Pandemie blockiert seit über einem Jahr das gesamte Reisegeschehen. Nun soll der Grüne Impfpass für Bewegung sorgen. Die Europäische Kommission hat einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der diesem Ansatz entspricht: Wer geimpft, getestet oder genesen ist, soll wieder reisen dürfen. Österreich wird in den nächsten Tagen die rechtlichen Grundlagen für die Umsetzung schaffen. Auf Basis dieser Grundlagen kann die operative Umsetzung bereits im April beginnen.

Der „Grüne Pass“ wird – wie von Österreich gefordert – folgende Informationen beinhalten:

1. Impfzertifikat

2. Testzertifikat (PCR- oder Antigenschnelltest)

3. Genesungszertifikat (frühestens auszustellen ab dem 11. Tag nach erstem positiven PCR-Testergebnis und max. 180 Tage gültig)

  • Vorgesehen ist, dass der Grüne Pass kostenlos von den EU-Staaten an alle EU-Bürger, deren Familienangehörige und an in EU-Staaten ansässige Drittstaatsangehörige ausgestellt wird.
  • Gültigkeit für Dauer der Pandemie.
  • Zertifikate sollen digital und/oder in Papierform zur Verfügung stehen und z.B. einen EU-weit lesbaren QR-Code enthalten.
  • Wird ausgestellt in der jeweiligen Amtssprache des EU-Staates und auf Englisch.
  • Hoher Datenschutz: Der Grüne Pass enthält nur die wichtigsten und COVID-relevanten personenbezogenen Daten (z.B. Identifizierung der Person, verwendeter Impfstoff, Chargenzahl, Datum und Ort der Impfung/Testung).
  • Keine zentralisierte Datenbank auf EU-Ebene. Daten werden aus nationalen Datenbanken gelesen und sonst nirgends gespeichert.

Oida

Schrift Skulptur „Oida am Wiener Rathausplatz“

Es ist der Abend des 09. Februar 2021 und einen Tag nach dem halben „Lock-Up“ hat Wien vielerorts immer noch etwas von einer Geisterstadt. Läden öffnen zaghaft. Viele Auslagen bleiben finster. Die Restaurants und Hotels sind immer noch geschlossen. Auf meinem Spaziergang entlang der Ringstraße Richtung Rathaus begegne ich nur wenigen Menschen. Sie dürften am Weg von der Arbeit nach Hause sein. Keine Touristen weit und breit. Am Rathausplatz wurde kürzlich der Wiener eröffnet. Aus den Boxen tönt Musik und wenige Leute sind am Platz.



In Übergröße stehen in lila-Farbe die vier Buchstaben „OIDA“ wie eine Skulptur auf dem Eis. Oida – das ist ein typisch Wienerischer Ausdruck. Manchmal wird er auch in Zusammenhang mit dem Wort „heast“ – also heast oida – verwendet. Oft will man dem direkten Gegenüber seine Verwunderung ausdrucken. Oida steht für spontane Erkenntnis und Selbstoffenbarung und -Ausdruck im zeitlichen Kontext. Früher konnte man auch noch „Jessas“ hören – was immer weniger gebräuchlich ist. Jedoch hat der Begriff „Oida“ eine weit vielschichtigere Bedeutung und schier unendliche und extrem nuancierte Anwendungsmöglichkeiten. In diesem Fall füllen die Buchstaben OIDA nicht nur die Lücke auf dem Eis, die durch das fehlende Publikum entsteht. OIDA ist gleichermassen Platzhalter und Metapher für eine allgemeine Atempause. Ein Schreck, dem eine lange Stille folgt. In einem Moment, der unendlich zu sein scheint. Wie dieser gespikte Abtraum, der jetzt schon fast ein Jahr dauert. Und dann ein fassungsloses „Oida“. Für mich sind diese 4 Buchstaben auf dem glatten Weiss des roten Wiener Rathausplatzes, umgeben von Werbebannern der Kapitalistischen Welt ein Lebenszeichen der vielerprobten Wiener Seele. Es ist ein bunter Lichtblick in diesen dunklen Tagen der Pandemie. Und eine Aufforderung, dass man auch mal geniessen und eine Alltagspause einlegen kann, wenn man die Regeln einhält.

Wenige Menschen trauen sich – auch die 20m2 Regel gilt hier

Die Sprechblasen daneben beschreiben die Bedeutung der Buchstaben:

O bstond hoitn.
I mmer d’Händ waschn.
D aham bleibn.
A Maskn aufsetzen.

Das stimmt fröhlich und gibt Hoffnung. Es ist zauberhaft, dieses Szenario zu betrachten. Es herrscht hier fast was wie Normalität. So als ob es dies Pandemie nicht gäbe. Nur halt mit sehr wenigen Menschen, die alle sehr vorsichtig, ja fast zaghaft und etwas ängstlich unterwegs zu sein scheinen, fast als ob
sie ein schlechtes Gewissen hätten, sich dem Vergnügen des Eislaufens hinzugeben. Aber die Gesichter
sind glücklich. Ballermann sieht anders aus.

Blick von der Fläche des Wiener Eistraums in Richtung Burgtheater

Von der beleuchteten Fassade des geschlossenen Burgtheaters hängt ein Banner „Wo Welt ist, ist Bühne“.
Die Umrisse des Café Landtmann sind zu erkennen. Die Lichter sind aus. Wie traurig. Es ist ein Februar wie kein anderer, Oida. Ich würd mich gern aufs Eis wagen, aber ich muss weiter. Doch ich komme wieder und nehme Verstärkung mit. Hoffentlich. Und vielleicht gibt es dann im Café Landtmann bald wieder zumindest Coffee to Go.

Banner am Burgtheater „Wo Welt ist, ist Bühne“

Busreise zum Narzissenfest in Bad Aussee

Im Ausseerland – Salzkammergut blüht die weiße sternblütige Narzisse, auch Stern-Narzisse genannt, je nach Höhenlage von Mitte Mai bis Mitte Juni. Jedes Jahr um diese Zeit findet auch das Narzissenfest, das größte Blumenfest Österreichs statt. Coronabedingt wird das Narzissenfest 2021 in anderer Form stattfinden. Der Narzissen – Korso findet am Sonntag, den 30. Mai 2021 in Grundlsee statt. Ab 10 Uhr werden die Narzissenfiguren entlang des Sees und schwimmend am See präsentiert.

Zwischen 27. bis 30. Mai 2021 werden Künstler ihr Können in Grundlsee und Bad auftreten.

Die wild wachsenden Narzissen schmücken im Frühling die Blumenwiesen der Region Ausseerland-Salzkammergut. Sie verwandeln die idyllische Berg- und Seenlandschaft zwischen Dachstein, Loser und dem Toten Gebirge in ein duftendes Blütenmeer. Gelb, weiß, grün – so weit das Auge reicht.

Lockdown in Deutschland verlängert

Aufgrund der neuen Virus-Mutation B.1.1.7 entscheidet sich auch Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten für eine Verlängerung des Lockdowns und der Schul- und Kitaschließungen bis Mitte Februar. Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht auf seiner Webseite ein umfassendes Dashboard für die Infektionszahlen in Deutschland. Bemerkenswert ist, dass es ein starkes West – Ost Gefälle bei den Infektionszahlen gibt. Die 7 Tages Inzidenz liegt in vielen Östlichen Bundesländern bei über 200, während in den meisten Westlichen Bundesländern diese Zahl nicht erreicht wird.

Weltweit haben mittlerweile erste Impfungen gegen SARS-CoV-2 begonnen.
Ein weltweites Dashboard bietet u.a. die Johns Hopkins Universität.

Grünes Licht für Veranstalter Schutzschirm

Die EU Kommission hat den Österreichischen Schutzschirm i.d.H. von 300 Mio EURO genehmigt.


Seit 18. Jänner 2021 um 18.00 Uhr können bei der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank Anträge gestellt werden.
 

  • Veranstalter bekommen Zuschuss für den finanziellen Nachteil, der aus einer COVID-19 bedingten Absage oder wesentlichen Einschränkung der Veranstaltung resultiert.
  • Es gibt Zuschuss auf Grundlage einer detaillierten Veranstaltungsplanung für jenen finanziellen Nachteil, der sich aus einer COVID-19-bedingten Absage oder Einschränkung der Veranstaltung ergibt.
  • Auszahlungshöhe der Förderung ergibt sich aus der Differenz zwischen den nicht stornierbaren Kosten und erzielten Einnahmen, Versicherungsleistungen und anderen Förderungen.
  • Förderbare Kosten sind nicht mehr stornierbare Aufwendungen für Leistungen Dritter in der Wertschöpfungskette (z.B. Lieferanten, Technik, Catering, Künstler, Bar, Service, Florist, Veranstaltungsort, Rückabwicklungskosten, Werbekostenzuschüsse), sowie Personalkosten, die unmittelbar mit der Planung und Durchführung der förderungsgegenständlichen Veranstaltung zusammenhängen.
  • Das erste förderbare Veranstaltungsdatum ist der 1. März 2021.
  • Anträge können bis 15. Juni 2021 gestellt werden. 
  • Abgedeckt sind geplante Veranstaltungen bis Jahresende 2022.