27. Mai Aktionstag zur Rettung der Bustouristik-Branche

Die Bus- und Gruppentouristik liegt aufgrund der Corona Krise auf der Intensivstation.
Vielen Busunternehmen droht ein wirtschaftliches Desaster. Klassen- und Vereinsfahrten sowie Reiseverkehre stehen weitgehend still.

Damit sich das ändert, organisieren die deutschen Busverbände bdo, gbk und RDA einen bundesweiten Aktionstag zur Rettung der Branche. Die Hauptveranstaltung findet am 27. Mai in Berlin statt.

Um 11:30 Uhr findet eine Pressekonferenz mit Vertretern der Busverbände bdo, gbk und RDAin der Scheidemannstraße beim Reichstagsgebäude statt, begleitet wird dies von  Buskorsos auf verschiedenen Strecken.

Fortlaufend aktualisierte Informationen zu den drei Buskorsos in Berlin und zu anderen Veranstaltungen in ganz Deutschland erhalten Sie unter
https://busunternehmen- retten.blogspot.com/

jeweils sobald neue Details bekannt sind.

Die Verbandsvertreter werden anwesend sein:

  • RDA Präsident Benedikt Esser
  • bdo-Präsident Karl Hülsmann
  • gbk-Vorstandsvorsitzender Hermann Meyering
  • bdo-Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard

 

Hotels bereiten sich für die Öffnung am 29. Mai vor


Derzeit bereiten sich Betreiber von Hotels in ganz Österreich auf die „Neue Normalität“ im Tourismus vor. Mund-Nasen-Schutz, Sicherheitsabstand, noch strengere Hygienevorschriften und so weiter. Ab 29. Mai können Beherbergungsbetriebe in der Alpenrepublik wieder öffnen. Die Gastronomie startet bereits am 15. Mai. Für Gruppen wird es kompliziert.

Die Lage der Bus- und Gruppentouristik ist jedoch brisant, wie eine aktuelle Aussendung der RDA zeigt.  Die Reisebusse stehen still, die Kosten laufen weiter, Perspektiven gibt es nicht und immer mehr Betriebe melden Insolvenz an oder liquidieren.

In Deutschland zittert die gesamte Busreisebranche. Alle Busreiseveranstalter, Paketreiseveranstalter, Reisebüros, Tourismusorganisationen, Kultur- und Freizeitanbieter, Agenturen, Schifffahrtsgesellschaften, Hotels, Restaurants und Gaststätten sind wirtschaftlich höchst betroffen. Es geht um den Erhalt von zehntausenden Arbeitsplätzen. Daher fordert z.B. der RDA zusammen mit den großen touristischen Verbänden BTW, DTV, DRV, DEHOGA, IHA und VIR einen zeitnahen Tourismusgipfel. So geht es nicht weiter, Tourismus ist Chefsache, Frau Bundeskanzlerin!“, so RDA Präsident Benedikt Esser.
 

 

Rekordjahr 2018 für den Linzer Tourismus

Nächtigungsrekord in Linz: Erstmals verzeichnet der Linz Tourismus mehr als 800.000 Nächtigungen. Der Tourismusverband Linz startet in das neue Jahr mit dem Schwerpunkt „Zukunft“. Weiterlesen

Dabei sein, aber nicht mit der Masse gehen. Geht das?

Bereits der Begriff „Massentourismus“ impliziert negatives. Die Masse wird gerade im Zusammenhang mit Tourismus als undefinierbaren große Menge bezeichnet. Und diese Menge bringt Probleme. Meistens geht es im Diskurs um Belastung für Anrainer und Umwelt. So auch im Salzkammergut. ORF.at berichtet darüber, dass Hallstatt im Vorjahr von 16.500 Reisebussen heimgesucht wurde. Der Zustrom von Gästen aus China. Die Zahl der Busse hat sich seit 2010 verfünffacht. In der Chinesischen Provinz Guangdong wurde Hallstatt nachgebaut. Seitdem zieht es immer Mehr Gäste aus dem „Land der Mitte“ in die Alpenrepublik.

Immerhin – Tourismus ist der drittgrößte Wirtschaftsbereich in der EU, zehn Prozent der gesamten europäischen Wirtschaftsleistung werden in diesem Sektor erwirtschaftet, 25 Millionen Menschen in der gesamten EU arbeiten in diesem Gewerbe. In einzelnen Regionen liegt der Wert noch höher: In Venedig etwa bringt der Tourismus zwischen 80 und 90 Prozent der Wirtschaftsleistung ein – Proteste gegen den

Gemäss Eurostat liegt Spanien in der Gunst der Gäste, d.H. in Bezug auf die Touristen die dort
hinfahren an erster Stelle. 2016 fast 300 Mio. Nächtigungen von ausländischen Gästen.
In Österreich waren es im selben Jahr über 83 Mio. In Sachen „Tourismusintensität“ – das Verhältnis zwischen der Zahl der Gäste und jener der lokalen Bevölkerung – liegen die Ski- und Wandergebiete Westösterreichs bereits im europäischen Spitzenfeld.

Doch eines wird oft übersehen: Es sind nicht die Busse. Eine Wichtige Rolle spielen Kreuzfahrten und Billigflieger beim Thema „Overtourism“.

Zur Zeit findet in Wien das 17. Europäische Tourismusforum statt. EU Kommissarin Bienkowska sieht Notwendigkeit Nachhaltiger Modelle für den Tourismus. Auf die verändernden Erwartungen der Gäste müsste eingegangen werden. Konkurrenz aus Drittstaaten sei ein Thema. Und natürlich neue digitale Technologien. Nicht viel neues also. Guten Start in die Woche!

Wien: „Overtourism“ noch kein Problem


Weltweit werden die Touristenströme in Städten größer, die Einheimischen fühlen sich vom „Overtourism“ gestört. Die Städte ergreifen deswegen Maßnahmen gegen den Tourismus. In Wien sei das noch kein Thema, wie ORF berichtet. Weiterlesen

Schlafkomfort und Internet für Sterne-Vergabe ab 2015 wichtiger

HotelsterneDie neuen Regeln für die Sternevergabe in der Hotellerie treten ab Jänner 2015 in Kraft und gelten bis 2020. Sie sind ist auf www.hotelsterne.at abrufbar. Weiterlesen

Mit dem Bus zur Langen Nacht der Museen

Lange Nacht der Mussen im Kunsthistorischen Museum Wien

Lange Nacht der Museen im Kunsthistorischen Museum Wien

Die ORF Lange Nacht der Museen findet dieses Jahr am Samstag, den 05. Oktober zwischen 18:00 Uhr und 01:00 Uhr statt. Ein Highlight ist jedes Jahr das Kunsthistorische Museum. Wer lange Schlangen vermeiden möchte, kann auch gerne zu sehr moderaten Eintrittspreisen, das ganze Jahr über das einzigartige Museumsangebot Österreichischer Sammlungen besuchen. Wer mit dem Bus anreisen möchte, findet auf unsrer Seite einige Empfehlungen.