Mundschutz und Sicherheitsabstand im Tourismus

 

 

Mozart vor dem Schloss Schönbrunn in Wien trägt Maske

Touristiker, Hoteliers, Gastronomen, Kunst- und Kulturschaffende trifft die Corona-Krise ganz besonders schwer. Die Besucher bleiben aus. Der Mozart-Darsteller vor dem Schloss Schönbrunn nimmt es mit Humor und antwortet auf seine Art. Um diese Zeit machen hier täglich hunderte Busse aus ganz Europa halt. Heute spazieren zehn Besucher vorbei. Viele, wie der Kabarettist Lukas Resetarits (Interview ZIB 2) sind verärgert darüber, dass die Kulturbetriebe so lange im Unklaren gelassen werden.
Natürlich wird man immer Fehler finden, und auch er sagt, am Anfang wurden die Massnahmen der Regierung unterstützt und getragen. Aber jetzt ist es Zeit, wieder aufzusperren. Das Zeit der Unmut der Bevölkerung, der durch Lockdown-Demos in verschiedenen Orten zum Ausdruck kommt – und dort sind auch mitunter sehr weise Sprüche auf selbstgemachten Tafeln zu lesen „Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf“ (Siehe Bericht in der NZZ)

%d Bloggern gefällt das: