RDA Workshop: Busgäste werden immer jünger

Bei der RDA Pressekonferenz präsntierte Präsident Ebernardt erfreuliche Zahlen: In den letzten drei Jahren 12 Prozent der deutschen Bevölkerung (8,4 Mio.) eine Busreise, Tendenz steigend, denn 22,4 Prozent der Bevölkerung (15,7 Mio.) haben zukünftiges Interesse bekundet. 35,7 Prozent der Busreisenden unternehmen mehrere Reisen  im Jahr (∅ 1,5 Reisen p.P./Jahr).

RDA Präsdient Eberhardt freute sich, dass insbesondere der Anteil 14- bis 29-jährigen auf 24 Prozent massiv gestiegen ist. Der stieg gegenüber 2011 um fast 7 Prozent auf 24 %. Der Anteil der 60-jährigen liegt in der Bustouristik bei 59,9 Prozent.

Bei den innerdeutschen Busreisezielen hat Baden-Württemberg die Nase vorne, gefolgt von Bayern und Niedersachsen. Bei den beliebtesten ausländischen Busreisezielen der Deutschen führt Italien vor Österreich, Frankreich, Polen und dem neu EU-Mitglied Kroatien. Der Busreisende ist bei den Zielen sehr vielfältig und sucht nicht nur Sonne und Strand.

Vor allem bei den Kurzreisezielen punktet die Bustouristik. Die Top fünf Buskurzreiseziele im Inland sind Berlin, Bayern, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen. Daraus lassen sich auch gewisse Präferenzen und Vorlieben herauslesen: Kultur, Natur und Musicals.

Die drei Topkurzreiseziele im Ausland sind Frankreich vor der Tschechischen Republik und Großbritannien. Oder anders formuliert: Paris, vor Prag, vor London.

Die deutschen Busreisenden tragen in vielen Ländern ganz maßgeblich zum touristischen Aufkommen bei. In 2012 reisten bspw. 0,62 Mio. Deutsche in die Tschechische Republik, davon 0,26 Mio. mit dem Bus. Damit positioniert sich das Land mit 4,9 Prozent auf Platz 6 der Top Busreiseziele im Ausland. Umgekehrt ist die Bedeutung jedoch noch viel höher, denn für die Destination heißt das, dass 41,4 Prozent aller Reisen aus Deutschland in die Tschechische Republik mit dem Bus unternommen werden!

Personalgewinnung als Herausforderung
Für Hermann Meyering, Vizepräsident des RDA und Vorsitzender der gbk, sind Personalgewinnung und Mitarbeiterbindung die großen Herausforderungen, denen sich die Branche jetzt stellen muss. Denn nahezu zwei Drittel der Bus-Chauffeure sind älter als 45 Jahre und wandern in den nächsten Jahren in den Ruhestand ab. Gleichzeitig fehlt der Nachwuchs. Die Erteilung neuer Fahrerlaubnisse für die Klasse D ist von knapp 17.000 im Jahr 2002 auf weniger als 11.000 im Jahr 2012 zurückgegangen. Und der Bedarf an neuen Fahrern steigt mit dem Ausbau des Busfernliniennetzes.

„Der Beruf des Bus-Chauffeurs bietet interessante Aufgaben mit Beschäftigungsgarantie. Doch die teure Ausbildung, die für jeden neuen Fahrer mindestens 10.000 Euro kostet, muss von der Politik mit einem Bafög für Busfahrer gefördert werden“, so Meyerings Forderung.

Hochwasserfolgen: Sonderveranstaltung auf dem RDA‐Workshop
Die Info‐Veranstaltung im TrendForum beschäftigte sich mit den Folgen des Hochwassers.Die Bilder der verheerenden Überschwemmungen an Donau, Elbe und ihren Zuflüssen hat wohl jeder noch vor Augen. Inzwischen sind Aufräumarbeiten und Instandsetzung weit fortgeschritten, teils sogar abgeschlossen. Dennoch wird der Markt durch widersprüchliche Informationen massiv verunsichert – mit der Folge, dass Endkunden stornieren und Reiseunternehmen gebuchte Termine absagen.

Dabei ist die Lage viel besser, als sie in den Medien dargestellt wird, so die einhellige Meinung von Dr. Bettina Bunge, Dresden Marketing und Dieter Hütte, Geschäftsführer Tourismus Brandenburg. Dem schloss sich auch Michaela Zeiler, Bereichsleiterin Gruppenreisen Niederösterreich Werbung, an. Jetzt nützt es den betroffenen Gebieten am meisten, wenn die Touristen wieder kommen. Dieter Hütte: „Wir kämpfen jetzt gegen die indirekten Folgen des Hochwassers.“

Der Reisebürotag
Bereits zum zweiten Mal fand der Reisebürotag statt, zu dem sich selbstveranstaltende Reisebüros und Busunternehmer als Vertragspartner für Bus- und Gruppenreisen präsentierten. In Fachbeiträgen wurde erläutert, wie und wo die Bustouristik hervorragend, respektive noch besser, mit den Reisebüros zusammen arbeiten kann.

Roter Bus 2013
Am 24. Juli 2013 fand die Preisverleihung des internationalen Innovations- und Marketing-Wettbewerbs „Roter Bus 2013“ statt. Der RDA zeichnet mit diesem Wettbewerb Spitzenleistungen aus allen Branchen und Sparten der Wertschöpfungskette der Bus- und Gruppentouristik aus.

Bei der Verleihung, in Anwesenheit zahlreicher Repräsentanten von Unternehmen der Bus- und Gruppentouristik, des RDA und der Jury, wurden aus den nominierten Bewerbungen die sieben Preisträger gekürt und die Nominierten ausgezeichnet.

„Roter Bus“-Kernziel ist die Förderung von Innovation, Kreativität, Nachhaltigkeit, Originalität, Qualität und Professionalität der Branche und des Nachwuchses, vor allem auch bezüglich der rechtlichen Spielregeln. Schirmherr des von dem Fachjournalisten und RDA-Marketingberater Gerd-Niels Wötzel initiierten Wettbewerbs ist der RDA, Träger die RDA-Workshop Touristik-Service GmbH.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: